Logo der Geschichtswerkstatt





Suche:



25.09.2015
Von: ah

Nullpunkt Homert? Das Rätsel ist gelöst.


um diese Karte geht es ...

falsche Auszeichnung mit "Nullpunkt Homert"

das wäre die korrekte Auszeichnung gewesen

Definition der Soldner-Systeme 33 und 34

HOLZWICKEDE. Im Juni haben wir hier einen Fehler in einer alten Opherdicker Flurkarte aufgedeckt. Auf unsere Nachfrage beim Katasteramt in Unna hat sich Carsten Schmidt dort eingehend mit dem Thema beschäftigt. Sein Fazit: der Fehler liegt in der Bezugnahme auf den "Nullpunkt Homert". Für alle heutigen Holzwickeder Ortsteile war immer nur die Bochumer Peter u. Paul-Kirche als Koordinatenbezugspunkt gültig.

Ende der 1870er Jahre wurde in Preußen die Landvermessung für Katasterzwecke mit 40 verschiedenen Koordinatenursprüngen beschlossen. Verwendet wurden Koordinatensysteme, die auf Johann Friedrich von Soldner zurückgehend Soldner-System genannt wurden. Da ein Soldnersystem auf maximal 64 km links und rechts des Hauptmeridians beschränkt ist, waren entsprechend viele Systeme erforderlich. Alle Orte des Landkreises Dortmund wurden 1881 dem System Nummer 33 zugeordnet, der Koordinatenursprung (Nullpunkt) in diesem System ist die Probsteikirche St. Peter und Paul in Bochum, die laut Wikipedia zu den zwölf ältesten Kirchen in Westfalen gerechnet wird.

Damit ist klar, dass die verwendeten Koordinatenwerte auf der Karte aus Opherdicke Werte aus dem richtigen Bezugssystem sind. Wie aber kommt dann die Erwähnung des "Nullpunkt Homert" auf die Karte? Das ist mit hoher Sicherheit auf einen Fehler bei der Kartenerstellung zurückzuführen. Die Karte wurde am 30.4.1913 fertiggestellt. Opherdicke gehörte seit 1887 nicht mehr zum Landkreis Dortmund sondern zum Landkreis Hörde, der bei der Einteilung des Landes in die unterschiedlichen Soldner-Systeme noch gar nicht gebildet war. Wer ohne dieses historische Wissen damals in die Zuordnungstabelle geschaut hat, musste den Landkreis Hörde (folglich auch Opherdicke) zu den übrigen Kreisen des Regierungsbezirks Arnsberg rechnen, für die nicht extra Ausnahmen erwähnt waren. Damit ergab sich (fälschlich) Homert als Nullpunkt. Der Fehler ist höchstwahrscheinlich von dem wohl unerfahrenen Katasterhilfsarbeiter Böttcher gemacht worden, der ja namentlich auf der Karte erwähnt wird. Katasterinspektor Pastorff hat diesen Fehler beim Unterzeichnen der Karte offensichtlich nicht bemerkt. Und so konnte er über 100 Jahre danach noch für Irritationen sorgen.

 




Weitere Nachrichten

23.12.2022

Frohe Weihnachten & einen guten Rutsch!

3 singende Keramik-Weihnachtsengel mit drei Teelichtern als Deko.

HOLZWICKEDE. Wir wünschen allen Besuchern unserer Homepage, allen Mitgliedern und Interessenten ein...[mehr]


09.12.2022

Adventfenster an der Heimatstube

OPHERDICKE.  Am 4. Adventsonntag, den  18. Dezember, lädt der Historische Verein...[mehr]