Geschichtswerkstatt





Suche:



 

WIRTSCHAFT -  Industriestandorte  im Wandel der Zeit

Der Arbeitskreis Geschichtswerkstatt möchte unter dem Menüpunkt WIRTSCHAFT Holzwickeder Industrieunternehmen im Wandel der Zeit vorstellen. Es wird eine alphabetische Reihenfolge im Laufe der Zeit  angestrebt.

 

Wiederholt GmbH

Die V.W. Werke Vincenz Wiederholt sind und waren einer der größten industriellen Arbeitgeber in der Gemeinde Holzwickede und im Jahr 2012 mit 94 Jahren auch der älteste bedeutende Firmensitz der erhalten blieb nach Schließung der Zeche Caroline und dem Bahnhofsbetrieb. Im Jahr 1918 gründeten der Ingenieur Hugo Mayweg und der Kaufmann Vincenz Wiederholt gemeinsam die METALLWARENFABRIK, MAYWEG & WIEDERHOLT  mit der Absicht der Rohrherstellung  durch elektrische Verschweißung rund gebogener Metallbänder. Der Absenderfreistempel  der Firma war erster und einziger bis 1945 in Holzwickede.

                                  

Als Standort  wählten sie das Gelände der  1912 stillgelegten Zeche FREIBERG im Ortsteil Rausingen, der in diesem Bereich damals noch zum Amt Aplerbeck im Landkreis Hörde gehörte.

                                               Zeche Freiberg                                                              

          

Zur Verdeutlichung des Standorts ein Kartenausschnitt ca. aus dem Jahr 1890

          

Ganz links und westlich gelegen noch der Ortsteil Sölde und nach einem landwirtschaftlich genutztem Gelände östlich davon eingetragen die Z. Freiberg. Unten markiert die rote Pfeilspitze die nach Norden verlaufende Grenze zwischen Dortmund und Holzwickede, die sich erst im Jahr 1929 mit der Gemeindereform nach Westen verschob und Teile von Rausingen mit dem ehemaligen Zechengelände FREIBERG in die Gemeinde Holzwickede integrierte. Holzwickede verließ damit den Landkreis Hörde  und kam wieder nach 123 Jahren in den Landkreis Unna zurück. Deutlich ist der Gleisanschluss der Zeche  aus dem Holzwickeder Schienennetz zu erkennen. Auch die 2. Holzwickeder Zeche direkt im Zentrum von Rausingen - dem Bahnhof unmittelbar benachbart  - ist als Zeche Karoline markiert und soll später noch detailliert vorgestellt werden. Oben als Wickeder  und Natorper Chaussee eingetragen die Köln-Berliner-Straße synonym mit Fernstraße 1, Reichsstraße 1 und späterer Bundesstraße 1. Ferner sind die Ortsteile Natorp, Hohenleuchte und wie schon erwähnt Rausingen hervorgehoben, alles Bestandsteile der Gesamtgemeinde Holzwickede. Bevor die weitere Ausarbeitung zur Fa. Wiederholt anschließt, ist an dieser Stelle noch ein Blick mit einer aktuellen Firmendarstellung eingereiht.

         

Rechtsseitig steht die einzige Gebäudesilhouette, die aus dem ursprünglichen Firmengelände erhalten geblieben ist. Die neue  nördliche Werkshalle ist zudem der früheren Werksgrenze vorgebaut.

 

Fortsetzung folgt